Nav Ansichtssuche

Navigation

Suchen

Logo

Unter anderem folgende PV-Anlagen hat BASTIZI geplant, gebaut und daran mitgewirkt.
Fünf PV-Anlagen betreibt BASTIZI selbst und hat dadurch nicht nur Erfahrung im Bau, sondern auch im Betrieb von PV-Anlagen mit allem was dazugehört (Buchhaltung, Finanzamt, Gewerbe, Anmeldung u. Abrechnung mit Netzbetreiber, Gemeinschaftsanlagen, Bundesnetzagentur,...).

2013: 4,4 kWp plus Solarthermie

In Zusammenarbeit mit Der Rote Faden - Solartechnik hat BASTIZI diese PV-Anlage realisiert. Die Solarmodule sind auf dem Hauptdach und der Gaube verteilt. Hier ist ein Wechselrichter mit zwei getrennten Eingängen (MPP-Traker) eingebaut, um die Anlage möglichst gut auszunutzen.

Zeitgleich hat Der Rote Faden - Solartechnik die bereits bestehende Pelletsheizung mit einen thermischen Solarkollektor (links auf dem Dach) ergänzt. Hierdurch wird übers Jahr 60% und im Sommer 100% des warmen Wassers umweltfreundlich von der Sonne erwärmt. 

Wie bei jedem Projekt hat sich BASTIZI auch hier um die Statik der PV-Anlage und des Dachstuhls in Zusammenarbeit mit einem Statiker gekümmert.

2013: 4,5 kWp auf saniertem Dach

In Zusammenarbeit mit Der Rote Faden - Solartechnik hat BASTIZI diese PV-Anlage auf dem komplett neu sanierten Dach (Aufsparrendämmung) geplant und istalliert. Für die Solaranlage wurde der Dachständer für den Stromanschluss auf die Nordseite verlegt, um mehr Platz und weniger Schatten auf der Südseite zu haben.
BASTIZI hat auch einen Teil der Koordination mit dem Dachdecker übernommen, so dass die Arbeiten terminlich abgestimmt und kostenoptimal verliefen. Eine Dachsanierung ist optimal, um gleich eine PV-Anlage mit zu installieren. Sie haben nur einmal die Handwerker im Haus, die Anlage lässt sich hier meist optimaler installieren, da oft auch Änderungen am Dach gemacht werden. Außerdem können Sie die Gerüstkosten auf mehrere Projekte aufteilen und sparen so viel Geld.

2013: 4,5 kWp auf Neubau

In Zusammenarbeit mit Der Rote Faden - Solartechnik hat BASTIZI auf einem Neubau eine Eigenverbrauchsanlage installiert.

Sobald der Neubau ans Stromnetz angeschlossen ist, wird die Einspeisung starten. Nach dem Einzug erfolgt dann vorrangig der Eigenverbrauch des erzeugten Solarstroms.

2013: 42 kWp auf Lagerhalle zur Versorgung eines Gewerbebetriebs

Die 160 Solarmodule von BOSCH speisen über drei Wechselrichter den Eigenverbrauch eines Gewerbebetriebes. Die Stomkosten durch die PV-Anlage sind deutlich niedriger als die Strombezugskosten aus dem öffentlichen Stromnetz.

Da am Standort bereits drei PV-Anlagen aus verschiedenen Baujahren vorhanden waren, hat BASTIZI den Netzanschluss der bestehende Anlagen umgebaut und an die neuesten Vorschriften angepasst. Neben einem zentralen Netz- und Anlagenschutz (einfehlersicherer NA-Schutz) für die bestehenden und die neuen Anlagen ist am Standort eine umfasende Anlagenüberwachung mit wöchentlichem Reportversand installiert.

2013: 2,9 kWp mit Überspannungsschutz

Hier ergänzt die Photovoltaikanlage (rechts) die bereits bestehende Solarthermie bei der Versorgung des Einfamilienhauses mit regenerativer Solarenergie. Die Installation erfolgte in Zusammenarbeit mit Der Rote Faden - Solartechnik.

BASTIZI hat hier einen Überspannungsschutz auf der Gleichstromseite errichtet. Ein Überspannungsschutz auf der Wechselstromseite schützt nicht nur die PV-Anlage, sondern auch die Elektrogeräte im Haus vor Überspannungen z.B. bei Gewittern.

Über einen Datenlogger erfolgt die dynamische 70% Regelung über den Eigenverbrauch und der Hausbesitzter optimiert seinen Stromverbrauch, da dieser nun für ihn grafisch sichtbar ist.

2013: 2,9 kWp mit Direkteinspeisung in Waschküche

Aufgrund einer ungünstigen Position des Zählerschrankes hat BASTIZI zusammen mit dem Hauselektriker eine kostengünstige Einspeisemöglichkeit in der Waschküche realisiert. Die Lösung vermied das Aufstemmen von Wänden in den Wohnräumen. Außerdem kann nun der Solarstrom direkt zur Waschmaschine fließen.

Der Bauherr wünschte keine Drosselung der Leistung auf 70% (nach EEG). Daher hat BASTIZI einen Rundsteuerempfänger eingebaut, über welchen der Netzbereiber (EnBW) die PV-Anlage aus der Ferne stufenweise von 100% auf 60%, 30% oder 0% je nach Erfordernissen des Netzbetriebes steuern kann. Aktuell ist dies noch nicht notwendig, kann/wird aber in Zukunft sicherlich relevant werden.

2013: Ost-West Anlage 9,8 kWp für Haus mit Wärmepumpe

Die PV-Anlage auf dem Ost- und Westdach versorgt ein Einfamilienhaus im Eigenverbrauch. BASTIZI analysierte die vorhandene Heizungs- und Warmwasserwärmepumpe daraufhin, ob es sich eine Umschaltung zur Warmwasserbereitung mit dem preiswerteren PV-Strom lohnt. Der benötigte Einbau eines Umschalters ist im Moment aber noch teurer als die Stromkostenersparnis. Wenn die Stromkosten in den nächsten Jahren steigen, kann die Umrüstung jedoch problemlos durchgeführt werden.

2013: 2,6 kWp Anlage mit dynamischer 70% Regelung (Eigenverbrauch)

BASTIZI hat hier einen Datenlogger installiert, welcher neben den Produktionsdaten der Solarstromanlage auch den Stromverbrauch des Haushaltes erfasst. Hierdurch ist es möglich, die vom Gesetzgeber vorgegebene Drosselung auf 70% der Anlagenleistung (welche zur Mittagszeit zu Verlusten führt) in Abhängigkeit des Stromverbrauchs im Haus auf bis zu 100% volle Leistung dynamisch hochzusetzen. Des Weiteren kann die Familie nun ihren Stromverbrauch visualisieren und damit auch optimieren.

In Zusammenarbeit mit Der Rote Faden - Solartechnik wurde der bereits bestehende Warmwasserboiler mit thermischen Solarkollektoren zur Warmwassererzeugung und Heizungsunterstützung versehen, wodurch der Gasverbrauch der Familie reduziert wird.

2012: Unsichtbare 3,4 kWp Solaranlage im Carport

Der Bauherr wollte seine Solarstromanlage von der Straße aus unsichtbar in seinem Carport integriert haben.

BASTIZI hat hier eine Sonderkonstruktion realisiert, welche sowohl die hohen statischen als auch ästhetischen Ansprüche des Bauherren erfüllt.

Auch hier wird der Strom vorrangig im eigenen Haus verbraucht. Aufgrund eines gewerblich betriebenen Büros im Haus treffen Stromerzeugung und Verbrauch in idealer Weise zusammen.

2012: Ost-West Anlage mit 11 kWp auf Zweifamilienhaus

Als Gemeinschaftsprojekt von Der Rote Faden - Solartechnik und BASTIZI wurde eine Solarstromanlage auf dem Ost- und Westdach realisiert.

Der östliche Anlagenteil bringt mehr Leistung am Vormittag, der westliche Anlagenteil am Nachmittag. Dies führt zu einer Vergleichmäßigung der Stromproduktion. Hierdurch wird der Anteil am Eigenverbrauch erhöht und die Netze entlastet. Außerdem kann der Wechselrichter etwas kleiner gewählt werden und die Verluste durch die 70% Regelung des Einspeisegesetzes fallen geringer aus.

Übrigens: Durch Eigenleistungen konnte der Bauherr deutlich an den Kosten sparen.

2012: Holzwerkstatt 11 kWp für Gewerbebetrieb

Die Inhaberin der Holzwerkstatt Henne, welche kunsthandwerkliche Stücke aus Holz und Workshops anbietet, ließ ihr Holzlager von BASTIZI mit einer Solarstromanlage ausrüsten.

Der Solarstrom versorgt vorrangig die Ladenbeleuchtung und die Holzbearbeitungsmaschinen. Hierdurch spart die Holzwerkstatt an der Stromrechnung, da der selbst erzeugte Solarstrom günstiger ist als der eingekaufte Strom. Überschüsse werden ins öffenliche Netz eingespeist.

Des Weiteren hat sich BASTIZI um einen neuen Hausanschluss für die Elektroversorgung gekümmert.